Der Polizeibesuch

Am 21.3. 2016 war die Frau Gerstung da.

Wir saßen als erstes im Halbkreis. Jeder hat ein Zettel gekriegt. Zum Beispiel: Schlagen,Hare zihen,Anmalen von, Gegenstände. Wir haben dann sie zu geortnet zu seelischer Gewalt, Körperliche Gewalt und Gewalt gegen Sachen.

 

Anschliessend haben wir zwei Spiele gespielt. Und in dem ersten Spiel haben wir zwei von meiner Klasse raus geschickt. Anschliessend haben wir einen Kreis gebildet. Da haben wir die zwei rein geschickt. Dann mussten die in den Kreis rein kommen. Sobald sie es mit Gewalt versucht haben hat die Frau Gerstung gepfiffen.Sie mussten bitte sagen.

Im zweiten Spiel ging es darum das zwei Kinder mit Handschellen fest gemacht wurden.Sie mussten zu den Blättern gehen die wo links und rechts waren. Am Anfang ist jeder in eine Richtung gelaufen. Sie hätten sich weh getan, wenn Frau Gerstung sie nicht fest gehalten hätte. Danach sind sie als erstes zum einen gelaufen und dann zum anderen.

Am Ende sassen wir nochmal im Halbkreis.

Wir haben uns verabschiedet.

 

 

Die Gewaltprävention mit Polizistin Frau Gerstung

Am Montag den 21.3.2016 war die Polizistin Frau Gerstung da. Mit ihr haben wir im Musiksaal über Gewalt gesprochen. Danach bekam jedes Kind einen Zettel mit Beispielen zur verschiedenster Gewalt. Dann mussten wir sie zu der jeweiligen Gewaltart zuordnen. Es gibt Seelische Gewalt, Körperliche Gewalt und Gewalt gegen Sachen.

Nun machten wir zwei Spiele: Beim ersten Spiel hat Frau Gerstung zwei Klassenkameraden von mir Mali und Max vor die Tür geschickt. Die anderen mussten einen Kreis bilden indem sie sich mit den Armen einhaken. Das kann man auf einem Bild sehen. Nach dem sie wieder reinkamen, mussten sie versuchen in den Kreis zu kommen. Doch als sie versuchten mit Gewalt in den Kreis zu kommen, pfiff Frau Gerstung sofort! Denn es war so: Sie mussten Bitte sagen um in den Kreis zu kommen.

Beim zweiten Spiel kettete Frau Gerstung zwei Kinder mit echten Handschellen. Die zwei Kinder waren Alissa und Luciano. Dann erklärte Frau Gerstung was sie machen sollen. Sie mussten so schnell wie möglich zwei Schilder holen. Das eine Schild war rechts, dass andere links. Als Frau Gerstung das Zeichen gab, rannte jeder zu seinem Schild. Plötzlich pfiff Frau Gerstung ganz laut. Sie erklärte ihnen dass sie keine Gewalt  benutzen sollen. Nun verstanden sie dieses Spiel. Sie gingen erstmal zu einem Schild und dann zum anderen. Stellen sie sich vor! Luciano hat sein Schild zuerst abgegeben und dann ist er zu Alissa ihrem Schild gegangen. Das ist ein bisschen gemein oder?

Anschließend erzählte uns Frau Gerstung eine Geschichte. Sie handelte von einem Mädchen das sehr dick war. Das Mädchen wurde immer von anderen Schülern ausgelacht. Dann hat sie sich selbst im See ertrunken.

Nun verabschiedeten wir uns.

Neuigkeiten ...


... aus dem Internat ab sofort immer hier!

Unsere Schülerfirma
Banner