Vor Weihnachten waren wir zweimal im Pulverdinger Forst.

Dort gibt es einen riesigen Mammutbaum, vor dem wir unsere Wichtelbilder gemacht haben, und, ganz wichtig, ein mit den Rollstühlen erreichbares Tannenbäumchen. Ist zwar nur klein, aber immerhin. Das haben wir mit Lichterketten und Meisenknödeln geschmückt für unsere Waldweihnachtsfeier. Wir haben gesungen und Plätzchen und Kuchen gegessen, die unsere Mamas mitgegeben hatten. Der Schnee hat leider gefehlt, aber den hatten wir jetzt im Januar im Rotenacker Wald. Es ist aufregend, wenn das Eis auf den Pfützen knackt und die Füße wegrutschen – und die Eisstücke sind richtig kalt! Einen Hochsitz haben wir auch entdeckt und manche haben sich mit Unterstützung sogar hoch getraut. Im Schnee krabbeln, Schnee werfen, Schnee vom Baum kratzen, in den Schnee purzeln und im Schnee malen und schreiben, alles spannend!