Was verbirgt sich hinter diesem geheimnisvollen Namen?

 

Ganz einfach, die Neigungsgruppe: Malen-Meditation-Musik mit sieben Schülerinnen und Schülern am Mittwochnachmittag.

Hier sieht man die Initiatoren: Jochen Leipert, Christine Kröll und Elisabeth Andersen beim ersten Projekt:

Wir gestalten mit Naturmaterialien (Mais und Maisblättern) ein großes gemeinsames Bild und malen gerade den Hintergrund dazu auf Tapete.

 

Zu einem späteren Zeitpunkt war Meditation an der Reihe: „Du bist liebenswert“ und „Ich bin o.k.“ diese wohltuenden Lieder von einer CD mit „Heilsamen Liedern“ war unser nächster Schwerpunkt. Wie sehr einzelne Schülerinnen und Schüler diese Musik genossen haben, können wir hier nicht zeigen, es gibt leider keine Fotos davon.

 

Mit Aquarelltechnik auf Leinwand ging es weiter im Programm. Viele schöne Bilder, meist gegenstandslos, entstanden. Carolin hat viele Stunden an ihrem Stillleben gearbeitet und zeigt hier stolz ihr Werk.

 

In der Adventszeit druckten wir mit Hilfe von Schablonen, große Engel in allen Farben, die den Künstlern gefielen, leider gibt es davon auch keine Fotos.

 

Dagegen belegen viele Fotos unser nächstes Projekt: Tiermasken zur Faschingszeit.

 

Dann stand unser letztes großes Projekt an: Vögel aus Drahtkleiderbügeln, Papier, Kleister, Kreppband, Farbe und Federn herzustellen.

Hier kann man schon die Vogelform erkennen, noch sind alle Vögel weiß.
Sie müssen erst einmal trocknen.

 

Jetzt kommt die Farbe dazu.

 

Und mit Federn sehen sie richtig echt aus. Das macht allen viel Freude!

 

Jetzt können die Vögel fliegen – bunt und ganz individuell sind sie geworden. Lange Zeit haben sie die Aula geschmückt, bevor sie jede Künstlerin, jeder Künstler mit nach Hause nehmen durfte.
Gesungen haben wir auch – zumindest am Anfang und am Schluss unserer 90 Minuten, den Mu bedeutet ja Musik!