Landtagsabgeordneter Tayfun Tok besucht Kooperationsprojekt in Bissingen

„Für mich ist das hier ein innovatives, soziales Start-Up“

Landtagsabgeordneter Tayfun Tok besucht Kooperationsprojekt in Bissingen

Im Rahmen seiner Sommertour durch den Wahlkreis besuchte der grüne Landtagsabgeordnete Tayfun Tok gemeinsam mit der Vorsitzenden des Grünen Ortsverbandes Manuela Buchholz am Montag (12. Juli 2021) die Baustelle des Kooperationsprojektes in der Bissinger Rommelmühle. Vor Ort fand ein Austausch mit dem Sonderschullehrer und Geschäftsführer der Schülerfirma AHWerk Steffen Zimmermann und der fachlichen Leiterin des Trägervereins INSEL e.V. Susanne Winter statt. Wer öfters in der Bissinger Rommelmühle unterwegs ist, dem wird schon aufgefallen sein, dass im Erdgeschoss des historischen Gebäudes derzeit kräftig umgebaut wird. Der Sprecher für Wirtschaftspolitik der GRÜNEN-Landtagsfraktion machte sich vor Ort einen Eindruck. „Hier entsteht ein echtes Startup mit großer gesellschaftlicher Relevanz. Die Leute sind engagiert und bringen eine innovative Idee voran. Dabei gehen sie auch ein unternehmerisches Risiko ein“, zeigt sich Tok von dem Projekt begeistert. Das Projekt wird bereits finanziell unterstützt, ist aber in den nächsten Jahren noch auf weitere Spenden angewiesen.

Der Zeitplan ist eng und aufgrund der Pandemie schwer zu halten. „Im Herbst wollen wir aufmachen. Unsere Schülerinnen und Schüler möchten im neuen Schuljahr mit der Arbeit im Laden beginnen“, so Zimmermann. Die Idee für das Kooperationsprojekt entstand, als sich Winter und Zimmermann über Ziele in der nahen Zukunft unterhielten. „Wir wollten Arbeitsplätze schaffen, die Schule wollte Begegnungen ermöglichen. Da kam uns die Idee, gemeinsam einen Laden zu eröffnen“. „Zukünftig erleben unsere Schülerinnen und Schüler in einem echten Laden, verschiedene Begegnungen mittendrin in der Gesellschaft“, erklärte Zimmermann. In der Rommelmühle werden Schülerinnen und Schüler der Markgröninger August-Hermann-Werner-Schule ihre Produkte herstellen und diese dann auch verkaufen. Susanne Winter betont: „Der Grad der Behinderung spielt dabei eine untergeordnete Rolle. Bei uns richtet sich der Arbeitsplatz nach den Fähigkeiten der Lernenden und nicht andersherum“.

„Alle unsere Schülerinnen und Schüler lernen an diesem neuen Lernort – vom Erkunden mit allen Sinnen bis zum Onlinebanking“, betont Zimmermann. Schließlich steht im Mittelpunkt der Gedanke von Teilhabe im Sinne der Behinderten-rechtskonvention. Menschen mit Behinderung gilt es daher gerade im jungen Alter zu ermächtigen, ihr Leben möglichst eigenständig bewältigen zu können. Dazu gehört es, sie zu stärken und auf den nachschulischen Alltag vorzubereiten.

Für den Verein INSEL e.V., welcher die Räumlichkeit für das gemeinsame Projekt zur Verfügung stellt, ist der Laden ein nächster konsequenter Schritt. „Das Thema Eigenständigkeit ist für uns enorm wichtig. Doch zum Leben gehört auch die Arbeit und da sind passende Arbeitsplätze immer noch rar. Daher möchten wir langfristig Lösungen schaffen“, so Winter.

Der wirtschaftspolitische Sprecher der Grünen Landtagsfraktion Tok weiß, wie schwierig die Suche nach einem sicheren Arbeitsplatz für Menschen mit Behinderung oftmals ist: „Die Menschen sind geprägt von herben Niederlagen, doch wer dennoch nicht aufgibt verdient Respekt und eine sichere Anstellung. Für mich ist jeder einzelne Arbeitsplatz wichtig, der Menschen erfüllt und ihnen Chancen eröffnet.“


Drucken   E-Mail